Über mich

Das Leben ist zu kurz
für irgendwann

Was bisher geschah...

Still, unauffällig
und zurückhaltend

Ein üblicher Werdegang und ein ganz normales Leben. 2011 die Mittlere Reife abgeschlossen. 2014 die Ausbildung als Elektroniker für Betriebstechnik vollendet. 2015 das Abitur nachgeholt und anschließend das Elektrotechnik Studium angefangen. Danach in verschiedene Firmen geschnuppert, doch letztendlich als glücklicher Instandhalter bei einem renommierten Autohersteller gelandet.

Die Leidenschaft für die Foto- / Videografie habe ich von meinem Großvater vorgelebt bekommen. Nur beim Thema Technik scheideten sich die Geister, da ich quasi direkt in die digitale Fotografie hineingeboren wurde. 

Dem Herzen gefolgt

Foto-/Videografie

Die Foto- / Videografie war eines der Dinge, die mich immer wieder von ganz alleine gepackt haben und die ich selbstständig lernen, verstehen und anwenden wollte. Der endlose kreative Prozess, ständig neue Technologien und die immer neuen Erfahrungen sind es, warum es bis heute meine größte Leidenschaft ist.

Webpräsenz

Das Internet ist ein sehr schnell wachsender und wandelnder Bereich, der in meinen Augen viele Vorteile, jedoch auch Gefahren und Fragen mit sich bringt. Da ich von Natur aus sehr wissbegierig bin, möchte ich diesen Fragen auf den Grund gehen und das Wissen bestmöglich nutzen und weitergeben.

Das realistischste Spiel der Welt

Als Jugendlicher habe ich liebend gerne Videospiele gespielt und mich darin regelrecht verloren. Leider habe ich erst immer ganz zum Schluss gemerkt, wie viel Zeit ich damit vergeudet habe.

Irgendwann stellte ich mir dann die Frage: “Ist es das, was ich mir von meinem Leben vorstelle? Ist es all die Zeit, die ich in Videospiele stecke, wert? Was kann ich an meiner Situation ändern, ohne den Spielspaß zu verlieren?

Ich habe mir dazu lange Gedanken gemacht, kam mit meinen Vorstellungen lange nicht auf einen gemeinsamen Nenner und wollte auch nicht auf den Spaß im Leben verzichten. Bis ich das was ich immer schon tat, nämlich das Fotografieren, einfach als Videospiel anzusehen.

Ich starte mit begrenzter Grundausrüstung, es gab Missionen, die Shootings und Aufgaben, die ich erledigten, musste. Durch das Erledigen dieser Aufgaben war ich in der Lage, mir besseres Equipment zu kaufen und desto höher ist meine Erfahrung geworden. Wie du liest, bin ich nach wie vor noch ein Nerd. Doch durch diese Denkweise wurde mein Leben zu dem spannendsten, realistischsten und erfülltesten der Welt.

Tägliche Herausforderung

Meine Devise lautet: “Geht nicht, gibt’s nicht!” Ich liebe es Neues auszuprobieren, Neues zu entdecken und Neues zu lernen. Sehr oft werde ich deswegen mit Problemen konfrontiert, welche ich als neue Herausforderungen ansehe, die es zu meistern gilt.

Dies ist mein Antrieb, um jeden Tag ein bisschen besser, erfahrener und weiser zu werden. Jeden Tag das Beste zu geben und das Beste aus den Situationen zu machen. Am Ende des Tages erschöpft ins Bett zu fallen, den Tag Revue passieren zu lassen und zu sehen, was man alles geleistet hat, lässt mich glücklich und zufrieden werden.

“Challenges make you discover things about yourself that you never really knew.” — Cicely Tyson

Tägliche Herausforderung

Meine Devise lautet: “Geht nicht, gibt’s nicht!” Ich liebe es Neues auszuprobieren, Neues zu entdecken und Neues zu lernen. Sehr oft werde ich deswegen mit Problemen konfrontiert, welche ich als neue Herausforderungen ansehe, die es zu meistern gilt.

Dies ist mein Antrieb, um jeden Tag ein bisschen besser, erfahrener und weiser zu werden. Jeden Tag das Beste zu geben und das Beste aus den Situationen zu machen. Am Ende des Tages erschöpft ins Bett zu fallen, den Tag Revue passieren zu lassen und zu sehen, was man alles geleistet hat, lässt mich glücklich und zufrieden werden.

“Challenges make you discover things about yourself that you never really knew.” — Cicely Tyson